1.09.2013

Rückblick: 5.09.2012 – Auf zum Grand Canyon

Heute hieß es Abschied von Las Vegas nehmen. Ich wollte eigentlich noch gar nicht von hier weg, aber es gibt ja auch woanders noch soooo viel zu sehen. Und unsere Reise führte uns nun zum Grand Canyon, yeeeaaaayyyy 🙂

Bevor wir losfuhren, stoppten wir noch schnell an der Pool-Bar unseres Hotels.

DSC03739

Wir hatten noch einen der vielen Gutscheine unseres Hotels übrig und wollten uns nun mit Getränken für die Fahrt eindecken 🙂 Die Bar-Tante dachte zunächst, dass wir unseren Gutschein in 2 der Riesencocktails investieren wollen. Aber als wir ihr erklärten, dass wir gerade auschecken und Nichtalkoholisches für die Fahrt haben wollen, lachte sie und überlegte dann. Wir bekamen dann 2 Riesenbecher Eistee, Cola und eine große Flasche Wasser 🙂

Und los ging die Reise. Zunächst war die Umgebung noch sehr spannend. Wir fuhren wieder an den merkwürdigsten Orten vorbei…

… wie bspw. an dieser Kirche.

Und via Highway erklommen wir dann auch große Höhen…

… von der Straße aus hatten wir einen fantastischen Ausblick 🙂

Während wir so die breite, mehrspurige Straße entlang heizten, stellten wir fest, dass unser Cali Nevada zwar hübsch aussieht, aber recht schnell bei höherer Geschwindigkeit auf der Straße schwimmt. Vom Kauf ist also abzuraten 😉

Die Sicht war echt weit und wir konnten ab und zu weit entfernte oder herannahende Gewitter toll beobachten 🙂

Wir fuhren (natürlich immer bei guter Musik 😉 ) durch Hügellandschaften und Täler. Und die Hügel sahen ziemlich oft so typisch amerikanisch wie aus dem TV aus, findet ihr nicht auch?

Nach einer Weile Fahrt erreichten wir Kingman, eine kleine City irgendwo auf der Strecke…

… und hier stellten wir fest, dass wir ein bisschen die berühmte Route 66 fahren werden 🙂

Neben dem Highway entlud sich wieder ein weiteres Gewitter, das sah schon toll aus 🙂

Von hier an bot die Strecke nun zunächst nicht viel Neues. Weiiiite Landschaft, Hügel, herannahende Gewitter. Dann wurde es aber irgendwie grüner…

Die Wolkendecke brach ab und zu auf und …

… schneller als wir dachten, waren die Gewitterwolken zurück.

Komischerweise war es trotzdem einfach nur heeeeeeeiß draußen… schließlich waren die Gewitter oder manchmal auch nur Regenfronten doch irgendwie weeeeeit weg.

Als wir in Williams, der zweiten Stadt auf unserem Weg, links abbogen und auf einen anderen Highway wechselten…

… hatten wir irgendwie das Gefühl, dass es jetzt nicht mehr weit sein kann. Man spürte regelrecht die Wildnis und die Weite des Grand Canyon National Park 🙂

Seit einiger Zeit nun änderte sich die Umgebung kaum. Anfangs war sie noch spannend und vielfältig, jetzt blieb sie aber irgendwie gleich.

Die Umgebung sah fantastisch aus, keine Frage, aber sie bot nix Neues. Kati langweilte sich auf dem Beifahrersitz nun schon ein bisschen. Der Park war aber noch knapp 2 Stunden oder etwas mehr entfernt.

Also suchte sie nach neuen Motiven und fand auch welche, wie ihr auf dem Bild oben seht 😉

Und auf dem Bild unten sehen wir wieder ein Gewitter, dass uns eine Weile in der Nähe des Highways begleitete… das sieht schon stark aus, oder?!